Mittwoch, 11. März 2015

Herrliche Rosinenbrötchen #synchronbacken mit 7 andere Blogger!




Die Stars am Sonntagsfrühstückstisch waren diese saftige Rosinenbrötchen. Die schmecken fast wie nederlandse krentenbollen. Aber nur fast.....
Am Samstag entdeckte ich bei Zufall das Sandra von Snuggs Kitchen und Zorra von Kochtopf sich ans Synchron-Backen machten. Die Idee: ein Brötchen-Rezept und soviel Blogger die mitmachen wollen. Alle backen gleichzeitig und berichten darüber in den social media unter dem hashtag 
#synchronbacken. Somit kann die Gemeinschaft live diese Aktion verfolgen.

Ich habe mal wieder viel gelernt. Erstens das es überhaupt so was gibt und das es Spaß macht. Zweitens wofür hashtags gut sind (sehr viele Bilder). Drittens? Die Aktion bescherte uns die besten Rosinenbrötchen die ich bisher gebacken habe. Das Rezept kommt von Plötzblog Lutz  und das ist Garantie für Backerfolg! Die Rosinenbrötchen wurden letztes Jahr schon ver-bloggt von Anikó in ihrem Blog: Paprika meets Kardamom.

So habe ich Samstagnachmittag spontan entschieden mit zu machen. Los ging es mit der Herstellung eines Kochstücks. 
Beim aufkochen von einem Löffel Mehl mit Milch wird ein kleiner Kochteig gemacht der später im Hauptteig sicher stellt das die Rosinenbrötchen lange saftig bleiben.
Ok, soweit die Theorie.  Ob das geklappt hat? Saftig waren die am Sonntag natürlich allemal. Und Montags waren die 2 übrig gebliebene Brötchen genau so saftig wie am Sonntag. Scheint also wirklich zu klappen!  

Zusammen mit Sandra,  Zorra und Yushka konnte ich online immer verfolgen wie die nächste Schritte so laufen. Schritt-für-Schritt- Bilder habe ganz unkompliziert mit meinem Handy geknipst. Daher die minderwertige Qualität. Aber was solls. Spaß hat es gemacht Mädels! Danke für die Anregung und die Aktion!

Und jetzt haben meine Leser auch noch etwas davon: Hier ist das Rezept!


Synchron gebackene Rosinen-Milchbrötchen

(nach Paprika meets Kardamom, original von Lutz Geißler)


Für 8 große oder (wie ich gemacht habe) 11 kleinere Brötchen brauchst du: 


Mehlkochstück:
25 g Weizenmehl Type 550
125 g Milch

Hauptteig:
60 g Zucker
145 g Milch
Mehlkochstück
425 g Weizenmehl Type 550
15 g Frischhefe
8 g Salz
40 g Butter
100 g Rosinen

Eiwasch aus einem Ei


Und so geht's: 





1. Wenn du die Brötchen am Sonntag zum Frühstück essen willst, solltest du Samstagnachmittag anfangen.
Der Teig geht über Nacht im Kühlschrank auf und am Sonntagmorgen brauchst du nur noch die Brötchen im Backofen schieben um frische warme Rosinensemmeln zu genießen!

Zuerst das Kochstück herstellen: ich habe es in einem Topf aufgekocht, aber später wurde mir klar: ich hätte mir das ersparen und alles gleich im Thermomix zubereiten können!

Im TM wiegst du Mehl und Milch ein, auf Stufe 4 in  ein paar Sekunden klumpchenfrei verrühren. Danach 6 Minuten, 100° Stufe 3 einwählen und fertig ist dein Kochstück. Deckel schließen und im Mixi 3 Stunden ruhen lassen.

Klar, in einem normalen Kochtopf geht das in ein paar Minütchen auf dem Herd. Wenn die Masse dick ist, etwas glasig ausschaut ist sie auch schon fertig! Jetzt erstmal een middagdutje (Mittagschläfchen oder Nickerchen ist die deutsche Variante).


2. Im Thermomix kannst du nach 3 Stunden zu dem Kochstück das Mehl, die Milch, die zerbröselte Hefe, und den Zucker einwiegen. Lass dann dein Wunderkessel 5 Minuten kneten.

Nach 5 Minuten stellst du wieder auf 8 Minuten ein und fügst durch die Deckelöffnung stückchenweise die weiche Butter hinzu und lässt alles schön einkneten.

Jetzt kommt das Salz mit rein und dein Mixi darf noch 5 Minuten weiter kneten.

Wenn du alles von Hand knetest solltest du dich auch an diesen Angaben halten, aber wahrscheinlich musst du länger durchkneten um das erwünschte Resultat zu erzielen. Der Teig ist ziemlich fest und sehr geschmeidig nach der Knetvorgang.

Die Rosinen knetest du aber besser von Hand rein. Das TM-Messer kann die sonst etwas zerkleinern und das wollen wir nicht!
Damit die Rosinen gleichmäßig verteilt werden machst du es folgendermaßen: drücke den Teig auf eine licht bemehlte Arbeitsfläche aus und streue ein drittel der Rosinen drüber. Danach faltest du den Teiglappen zur Hälfte rüber und streust auf die Fläche weitere Rosinen. Jetzt faltest du die andere Hälfte rüber und drückst die letzte Rosinen in den Teig.  Die Bilder zeigen das ganz gut.
Wenn alle Rosinen verarbeitet sind, formst du den Teiglappen zu einem Ball. Lege den in eine leicht ausgebutterte Schüssel, decke sie ab mit Plastikfolie und lasse den Teig bei etwa 25° garen. Ich mache das immer in meinem Backofen mit der Wärme von dem eingeschalteten Licht.

3. Wenn dein Teig sich verdoppelt hat (das dauerte bei mir ca. eine Stunde) stürzt du ihn auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche. Jetzt den Teig "ent-Gasen" - dieses Wort gibt es bestimmt nicht oder? Auf jeden Fall: einfach so lange auf dem Teig drücken bis die Gase entwichen sind und danach den Teig wirken und auf Spannung bringen, am besten zu einem ovalen Laib formen.  Dann steckst du mit einem Teigschaber die Brötchen-Portionen ab.

Der ursprünglichen Rezept sieht 8 Brötchen vor, die dann jeweils ca. 115 g wiegen. Das finde ich zu groß und habe deswegen 11 Brötchen abgesteckt von ca. 86 g.

Meine Tochter formt hier die Brötchen und schleift sie. Dafür nimmst du eine abgemessene Portion, drückst sie zu flach und rund aus und faltest dann jeweils die Kante über zur Mitte. So werden die Brötchen rund und bekommen Spannung.

Um sie jetzt noch schön gleichmäßig zu kriegen rollst du sie auf den NICHT bemehlte Untergrund mit der hohle Hand und einen stetigen Druck bis du ein perfekt rundes Brötchen hast das ungefähr so groß ist wie ein Tennisball.

Lege die Tennisbälle in eine ausgebutterte und bemehlte Form, oder auf einem mit Backpapier ausgekleideten Blech.Decke ab mit Plastikfolie und schiebe die Brötchen in den Kühlschrank wo sie über Nacht in der Gare sind.

Slaap lekker!

4. Hast du gut geschlafen? Deine Brötchen hoffentlich auch!
Ich fand nicht das sie so groß aufgegangen sind, aber es gab schon ein Unterschied zu sehen.

Nicht beunruhigt sein, die explodieren noch im Ofen später!

Jetzt darfst du das Ei mit ein bisschen Milch verquirlen und sanft über die Brötchen verstreichen.
Wieder abdecken und nochmal 30 Minuten ruhen lassen.

Ich habe meine Brötchen sogar in 45 Minuten auf Zimmertemperatur gebracht.
Backofen vorheizen auf 200° O/U Hitze.

5. Nach diese Aufwärmphase wäscht du die Brötchen noch einmal mit dem Ei.
Jetzt kannst du den Form einfach in die Mitte ders Backofens schieben.

Aääh .... noch etwas: Plastikfolie bitte entfernen!

(hatte ich fast vergessen, zum Glück war meine Tochter dabei die mich rechtzeitig anbrüllte).


6. Nach 18 Minuten backen auf einem Gitter auskühlen lassen und dann schnell sein mit Tisch decken und Kaffee oder Tee kochen, denn die rozijnenbolletjes genießt du am besten lauwarm!

Lekker met roomboter!

Lustigerweise nennen die Niederländer Butter immer "Rahmbutter" (roomboter).
Unterschied zwischen Süß-oder Sauerrahmbutter wird in Holland nicht gemacht. Ich glaube das sie grundsätzlich nur Süßrahm-Butter kennen.

Nein, krentenbollen sind es nicht aber die werde ich bald im Angriff nehmen, nachdem ich ein guter Rezept dafür gefunden habe!

Übrigens sind krentenbollen Korinthenbrötchen und rozijnenbollen Rosinenbrötchen.
Da gibt es interessante Unterschiede, darüber berichte ich noch.


Die Brötchen sind sehr saftig und ziemlich kompakt, ich fand sie nicht sehr fluffy, aber das hat vielleicht damit zu tun das sie über Nacht nicht so doll aufgegangen sind.

Mittlerweile habe ich gehört das es anscheinend viel bringt wenn du die geformte Brötchen in der Form noch 30 Minuten bei Zimmertemperatur "anspringen" lässt, und dann erst im Kühlschrank stellst.

Das probiere ich auf jeden Fall nächstes Mal aus!

Der Geschmack von diesen Rosinenbrötchen ist topp! Uneingeschränkt empfehlenswert zum Nachbacken!



Wenn es dir Spaß macht, schau dann auch mal vorbei auf folgende Blogs die ebenfalls bei unsere #synchronbacken Aktion dabei waren, es ist echt interessant wie unterschiedlich alle Brötchen geworden sind und welche andere Ideen teilweise noch mit eingeflossen sind!

Danke an :


Kommentare:

  1. Deine Brötchen schauen wirklich großartig aus! Und war toll, dass Du dabei warst :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Sandra, es hat mir auch total Spass gemacht!

      Löschen