Donnerstag, 22. Mai 2014

Möhrencurry mit fluffige Kichererbsen-Pancakes: LOGI-sch lekker.




 Als Food-Bloggerin bin ich nie verlegen um Inspiration. Es gibt so viele tolle Blogs, geniale Rezepte mit wunderschönen Bildern versehen, da macht copy-Bloggen einfach spaß!
Aber natürlich kann ich nicht einfach etwas ganz normal übernehmen. Nein, wenn bestimmte Zutaten fehlen, ersetze ich sie durch andere und  mach dann mein eigenes Ding. Ist es dann noch das Original oder nicht mehr? Grübel.

Ach was. Het doet er niet toe. Wichtig ist nur das es schmeckt, Spaß macht und das Resultat überzeugt. Ich poste grundsätzlich nur das was ich selber erprobt habe und wovon ich weiß das es lekker und machbar ist.

Die Inspiration für dieses Gericht kam von zwei Blogs: bei Meine Svenja - meine Oberlieblingsbloggerin und leuchtendes Vorbild - gab es Heute dieses herrliche Möhrencurry, was Svenja wiederum von der Stephie hat, so blogt es sich weiter!

Und dann hatte ich die Idee mit den Pancakes, weil ich Gestern ein Rezept las bei Yushka von Sugarprincess, die in diesem Post aus Kichererbsenmehl Socca-Pfannkuchen zaubert, eine Südfranzösische Spezialität.  JA! jubelte mein Herz, endlich wieder Pfannkuchen!

So hatte ich das Rezept im Oberstübchen abgespeichert und als die worteltjes schon vor sich hin brutzelten, kam mir die Idee kleine Pancakes zu backen, und die statt Reis zum Curry zu reichen.

Das war der absoluter Hit! Die Kicher-Pancakes sind luftig, fluffy und ober-leicht zubereitet.Das Möhrencurry ist ein Traum, vor allem weil ich es in selbstgepresster frischer worteltjessap hab köcheln lassen. Dadurch schmeckte es wunderbar süß und intensiv nach Möhren.

Auch für nicht-LOGI-Esser eine wunderbare Alternative zum herkömmliche Pfannkuchen.
Lekker nakoken!



Möhrencurry mit Kichererbsen-Pancakes (Joan's Variante)


Du brauchst (für 3 Personen): 75g Schalotten in feinen Streifen// 500g geputzte Möhren in Stäbchen geschnitten// 40 g Kokosöl// 1 TL Agavendicksaft// 2 TL gelber Thai-Currypaste//extra Chili nach Geschmack// 40g Rosinen//100g rote Linsen//520ml frisch-gepresster Möhrensaft oder Bio-Möhrensaft aus der Flasche//1EL Zitronensaft// 2 gewürfelte frische Tomaten (wenn du magst)//Salz, Pfeffer, Koriander nach Geschmack.

Für die Pancakes: 200 g Kichererbsenmehl (Gram Flour)// 200 g Wasser// 1/2 TL Salz//1/4 TL Natron//4 Eiweiß// 1 EL Kokosöl


Svenja beschreibt wie sie den Möhrensaft für dieses Gericht frisch gepresst hat. Tolle Idee! Möhren hatte ich noch genug da, und eine Saftpresse habe ich auch. Hup, de wortels in de sap-pers! Das Ergebnis aus etwa 500 g Möhren waren 400 ml Saft, ich habe es mit Wasser aufgefüllt bis über 500 ml.


Ich bin nicht ein so großer Zwiebel-fan. Schalotten bekommen mir besser, sind mild im Geschmack und 75 g reichen da schon für dieses Rezept, dachte ich. Aber im original-Rezept werden 150 g Zwiebeln genommen. Kannst du also nach deinem eigenen Geschmack ändern.


Hier ist der Gram Flour (Kichererbsenmehl) das ich bei meinem favorite Inder kaufe.  In der Indische Küche wird sehr viel damit gearbeitet (pakora's, chapati's haben alle Gram Flour dabei).


 200 g Einwiegen und dann nochmal 200 g Wasser zufügen.


Ein halbes Teelöffelchen Salz


und ein viertel TL Natron, dann alles kurz durchmixen auf Stufe 3 und ruhen lassen.


Jetzt kannst du die Möhren schneiden. Ich hatte dicke Möhren, statt Bundmöhren wie im original-Rezept. Die habe ich einfach gestiftelt und dann nochmal halbiert.


Ein Topf nehmen und ein EL Kokosöl rein geben. Und ich fange hier nicht an euch zu langweilen mit den wahnsinnsgesundheitsvorteile von Kokosöl. Selber schlau machen und nach machen. Es lohnt sich!


 Dann die Schalotten rein. Ich liebe diese Untertasse, oder schoteltje sagen wir, passt zu nix, sieht aber so süß aus!


Bisschen rühren und dann die Currypaste dreingeben.


Langsam rühren und die Hitze reduzieren. Jetzt fängt es an lekker te ruiken! Wenn es also super-curry-würzig riecht ist es Zeit für mehr ...


die rote Linsen und Rosinen! Und wieder gut verrühren. Ich habe 100 g Linsen genommen, statt die 60 g im Originalrezept, weil ich eine dickere Konsistenz erzielen wollte, das schmeckt auf Pancakes besser. Wenn du Reis als Beilage wählst, nimm dann ruhig weniger Linsen, die Sauce bleibt dann dünner.


Dann sind die Möhren-Stiften dran ...


Das Löffelchen Agavendicksaft


und schließlich der Möhrensaft und das Salz. Wieder gut rühren und wenn alles kocht, Deckel drauf und leise köcheln lassen, etwa 20 Minuten.


Inzwischen kannst du de eiwitten  steif schlagen. Es ist immer das Gleiche: ich habe hier die 4 Eiweiße verwendet die übrig waren von der Sauce Hollandaise, und statt die sofort im Mixi fluffig zu mixen im nu, vergesse ich das und habe schon ein Mixtopf voller Kichererbsenmehlundwasser-smurrie. Und da brauche ich dann mein Stabmixer nochmal. Sehr praktisch für solche Fälle!


Kichererbsenteig umfüllen


und der Eisschnee unterheben. Vorsicht und liebevoll.


Jetzt hast du ein weicher, etwas klumpiger Teig. So sollte es sein, nicht kaputt rühren! Ruhen lassen.


Das Kokosöl in der Pfanne schmelzen lassen und dann unter den Teig rühren.


Danach in der heiße Pfanne löffelweise Teig reingeben - ich habe jeweils 2 Löffel genommen - und zu einem schönen kleinen Pancake ausstreichen.


Wenn der Pancake oben trocken ist, umdrehen.

 Die Pancakes lassen sich ganz leicht wenden und kleben nicht.


Während du die Pancakes bäckst, kannst du das Curry von dem Herd nehmen, die Linsen quellen dann noch nach. 


Die Pancakes warm halten unter ein Deckel.


Ich fand das die Mörchen durchaus noch etwas saures vertragen konnten, die Süße aus dem Gemüse mit Saft ist sehr intensiv. Ich habe nochmal 2 Tomaten gewürfelt, ein EL Zitronensaft zugefügt und das zum Schluss runtergerührt. Perfekt! Chili nach Bedarf mahle ich aus getrocknete Schoten drüber am Tisch. Nicht alle mögen es gleich scharf!


Das Curry umfüllen in einem Schüssel. Schade fürs Bild: ich hatte keine Petersilie mehr.



Die Pancakes warm anrichten.


Das Gemüse auf die Pancakes verteilen und genießen!






Lekker, lekker, lekker!






Kommentare:

  1. ich habe mein Kichererbsenmehl selbst im TM gemahlen. Ist doch dann das gleiche. Ich will morgen mal die Pancaes testen

    AntwortenLöschen
  2. Tja mit dem selber mahlen ist das so ein ding Renate! Ich habe es auch gemacht bin aber wieder davon abgekommen weil die rohe Kichererbsen zuviele Purinen enthalten und das ist gar nicht so gut,,,,,

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Christina! Danke für dein Feedback. Wir lieben dieses Curry mit den leckeren Pfannkuchen auch immer noch sosehr das ich es oft mache! Gutes Gelingen weiterhin wünscht dir Joan

    AntwortenLöschen