Mittwoch, 16. April 2014

Weniger von mir.



Ich stelle um!
Von Leckerschmecker ohne Rücksicht auf smulpaap mit Bedacht.
Warum?
Ganz einfach: ich will nach wie vor mein Essen genießen und gleichzeitig Weniger werden. Im Fleisch natürlich. Nicht im Geist!

In 1996 kam meine Tochter zur Welt und wurde ich 42. Während ich das Baby stillte war ich pausenlos hungrig, dafür aber dünn. Als ich abgestillt hatte war ich immer noch hungrig und wurde mollig. Zwei kleine Kinder, nicht viel Zeit, nicht mehr so jung, nicht genug Energie. Frust baute ich durch Selbstbelohnung-Essen spät abends ab. Damit wuchs meine Hüft-umfang.

 Dann kamen  die Wechseljahre. Als ich entsetzt feststellte das ich innerhalb von einem Jahr 12 Kilo zugenommen hatte, meinte mein Frauenarzt lapidar: "das bleibt jetzt so, außer sie essen nur noch die Hälfte von allem. Ihr Stoffwechsel ist einfach langsamer geworden."

Na klasse. Wie soll das gehen?
Dauer-hungern? Wie schrecklich!

Um mich herum fing eine Freundin nach der andere mit irgendeiner Diät an. Misstrauisch-neugierig beobachtete ich das. Alle hörten sie auch wieder auf und pats-boem flogen die ganzen Kilos auf Hüfte und Bäuche zurück. So lernte ich das Diät nichts nutzt, oder sogar schädlich sein kann wenn Frau



nachher mehr wiegt wie vorher!

Ich konnte diese Frauen in Schlankheitswahn noch nie ausstehen. Die ewige Gesprächen über was sie alles nicht sollten, nicht dürfen, sich nicht gestehen. Die Betonung auf Mangel, statt auf Fülle. Der Frust, das Unzufriedene das sie unweigerlich dabei ausstrahlen, ich wollte damit nichts zu tun haben.

Ich entschied mich also dazu zu stehen dass ich jetzt einfach pummelig durchs Leben gehe. Mein Problem war niet das ich mich als unschön dabei empfand. Ich mochte mich mit meinen Rundungen, und meine kleine Kinder liebten meinen "Puddingbauch" über alles. So eine Mama ist doch ober-kuschelig!
Meine Philosophie dabei war einfach: „solange ich mich wohlfühle kann ich essen was ich will.“

Aber genau dieses Wohlfühlen ist mir in den letzten Jahren abhanden gekommen!

Ich hatte mich festgefahren in Gewohnheiten und Glaubensmuster die mir nichts nutzten.

„Schlank werden heißt leiden!“ (Oja? ist das wirklich so?)
„Abnehmen ist ungemütlich, macht unzufrieden, und unsexy.“ ( Echt?)
„Ich bin dankbar dass mein Körper mir recht spät zwei wunderbare Kinder getragen und geboren hat. Das ich dafür jetzt ein Bäuchle und Fettpolster habe ist der Preis den ich gerne zahle. Ich stehe zu meinem Körper so wie er ist!“ (Hmmmmmmmmm, OK, warum nörgelst du dann so oft an dich rum???)

Wenn du wirklich so stolz bist auf deinem Körper, warum sorgst du dann nicht besser dafür?
„Was meinst du? Das tue ich doch!“
Wirklich?
„OK, ich gestehe, es könnte besser sein. Aber komm mir nicht mit müssen und wollen, das funktioniert nicht! Außerdem kann ich es nicht ausstehen Hungern zu müssen. Und schlapp zu sein.“
Und wie gehts dir jetzt?
„Müde, schlapp, oft Heißhunger. Nicht fit.“ 
Aha, nicht gut also! Obwohl du dir alles erlaubst, dich so annimmst wie du bist?
„Ja, Freude kommt dabei nicht wirklich auf!
Aber was ist die Alternative????? Leiden müssen?“

Es ließ mich jetzt nicht mehr los und ich fing an mich langsam aber sicher mit der Frage zu beschäftigen: wie kann ich besser für mich sorgen, lekker essen, gerne kochen, fitter werden und genießen? Geht das überhaupt? Was muss ich im Kopf "löschen" damit ich meine Gedanken ändern und positive, neue Richtungen wählen kann?

Richtig "click" hat es dann vor einem Monat gemacht. Wir wohnen im dritten Stock. Ich kam zurück vom Markt und Discounter mit zwei schweren Einkaufstaschen (bestimmt 8 kg pro Tasche).
Während ich unten an der Treppe tief Luft holte hörte ich folgendes in mir:

Du musst nicht nur diese schweren Tüten nach Oben tragen, sondern du schleppst auch noch 20 kg mehr als nötig mit. Die trägst du auf deine Hüfte, am Bauch, am Oberkörper, Oberschenkel... das mutest du dein Körper zu. Jedes Mal wenn du die Treppen steigst. Ist das Liebevoll?

Ich war schockiert. „Ogott, das stimmt. So habe ich das noch nie gesehen! „
Und gnadenlos gings weiter:

Willst du damit alt werden? Du wirst bald 59. Wenn du jetzt schon Schmerzen in deine Knien hast beim Treppensteigen mit Gewicht und du beim geringsten bisschen Anstrengung aus der Puste kommst, wie wird es dir dann gehen in 4 Jahren? Mit 63? Soll ich dir ausmalen wie es dann weiter geht? 

Nein, danke! Ich habe jetzt schon Horror-Kopf Kino. Es reicht!

Ich hatte es verstanden. Ich brauchte neue Impulse, neue Denkmuster, und ich entschied folgendes: wenn ich schon Fit werden will und Essens-Gewohnheiten umstelle, dann will ich Spaß bei der Sache haben. Keine Ge- und Verbote! Spaß beim Entdecken von dem was geht, von dem was sein darf und gut tut. Neue, lekkere Rezepte finden und ausprobieren. Danach Ausschau halten was mir unterstützt. Rituals erfinden die helfen. Neue, gesunde Gewohnheiten Fuß fassen lassen.

Und vor allem: keine Verbissenheit sondern Freude und Humor an den Tag legen.
Wenn es unzufrieden macht, keine Erfolge sich einstellen und es mir nicht besser geht, dann Kurswechsel! Keine Prinzipienreiterei, ich entscheide ob es mir hilft und gut tut. Sonst keiner. Punkt.

Nachdem ich mich schlau gemacht habe  - hoera, dank je Google! - und mit einigen Freunden über mein Vorhaben diskutierte, habe ich (jedenfalls für jetzt) entschieden welchen Spur ich folgen will: Essen nach dem LOGI-Prinzip. Diese Ernährungsumstellung auf Low Carb - niedrige Kohlenhydrate - verspricht gute Sättigung, mehr Energie und Ausgeglichenheit durch hochwertige Eiweißprodukte, viel Gemüse, Obst und gesunde Fetten.

Reine Kohlenhydraten wie Brot, Mehl, Nudeln, Kartoffeln und Zucker dagegen werden gemieden. Kalorien zählen ist hierbei nicht nötig, von den "guten" Sachen kann ich essen was ich will. Abends früh nur Eiweiß essen hilft beim Fettabbau und gibt einen guten Schlaf.
Dazu trinke ich einen hochwertigen Eiweißshake der sättigt und fit macht. Ich bin nun mal kein richtiger Fleisch-Esser und brauche alternative fürs Eiweiß-Essen!

Patrick Heizmann ist ein Fitness-und Ernährungsberater den ich vor Jahren schon in seiner Show erlebt habe. Was er sagte war lustig und überzeugend. Danach aber ging aber meine Firme erstmal den Bach runter und ich vergaß was er mir beigebracht hatte. Jetzt habe ich mich wieder an ihn erinnert und sein Hörbuch rausgekramt: "Gesunde Ernährung schnell und einfach gemacht". Das gibt’s wohl so nicht mehr, jetzt heißt es "Ich bin dann mal schlank" aber der Inhalt ist gleich. 

Auch Heizmann setzt auf weniger Kohlenhydrate und moderner Eiweißkost mit viel Gemüse. Außerdem gibt es bei ihm viel Bewegung, Ausdauer und Krafttraining in einfacher Form. Prima. Der Englischen Garten ist um die Ecke, der Hund muss sowieso raus, dann kann ich doch glatt eine Lauf-Fahrrad oder Walking-Gewohnheit anfangen! Und für seine Kraft-Übungen brauche ich nicht ins Fitness-Studio gehen!

Was ich bei ihm sehr angenehm finde: er propagiert ein Tag in der Woche "Essen nach Lust und Laune". Hoera! Ich will doch ab und zu noch Brot, Kuchen, Pasta oder Reis essen können!. Auch hier will ich mir treu bleiben: solange es mir gut tut und es mein Wohlbefinden dient lasse ich mich darauf ein und mache mit. Außerdem sehe ich das ganze auf langer Sicht: keine Diät, kein Jo-Jo-Effekt, dafür aber die Ernährung umstellen, Fit werden und langsam abnehmen.

Also habe ich klammheimlich angefangen, ich arbeite mir geduldig rein und fahre das Programm nach und nach hoch. Ach, es hat doch echt Vorteile mehr Weisheit und Erfahrung in den Jahren gepackt zu haben: ich erwarte mittlerweile kein Höhenflug von mir selber, ich will bei allem was ich tue Spaß haben, über meine (Mis)Erfolge lieber Lachen können und die auch feiern dürfen! 

Wenn ich das schaffe, es mir dabei gut geht und ich dann auch noch Gewicht reduziere und Fitness gewinne, dann freue ich mich umso mehr. Ich werde also in nächster Zeit viele neue Rezepte ausprobieren und darüber Bloggen. Dann können wir zusammen lachen, kochen, feiern und genießen. Und wer Lust hat mit zu machen, den unterstütze ich gerne indem wir über unsere Erfahrungen austauschen.

Kommentare und Reaktionen sind ausdrücklich erwünscht!

Zum Thema Gesundheit und  Ernährung habe ich noch ein tolles Video für euch, eine Kurzfassung von einem sehr lohnenswerten Vortrag durch Michael Pollan für die RSA. Auf die Frage welcher Diät für den USA wirksam wäre antwortet er: 

 "You wanna know the diet for America, the one diet that'd work? Eat anything you want, just cook it yourself!" (Iss was du willst, aber koche es selber!)

Pollan meint: "In Amerika essen so viele Menschen mittlerweile industriell hergestelltes Essen, das ein riesiges Gesundheitsproblem entstanden ist. 75% von den Ausgaben für medizinische Versorgung fließt in der Pflege von vermeidbare chronische Krankheiten, die meisten davon haben mit Ernährung zu tun."

Ich will Gesund und Fit bleiben solange es geht, und alles dafür tun was in meinen Händen liegt. Wie ich  lebe ist meine Verantwortung. Gut für mich sorgen heißt auch: gut Kochen und natürlich selber kochen! Außerdem macht es mir zuviel Spaß um das ab zu geben. Freut euch schon mal auf das was kommt!

Kommentare:

  1. Das ist ja Klasse! Soll ich auch einmal ein "Seitenfoto" von mir aufnehmen? Kann bei dir locker mithalten! Ich werde jetzt gespannt deinen Blog verfolgen und hoffen, dass ich mir so das ein oder andere Rezept oder Tipp, dort stibitzen kann... So 10-20 Kg weniger, würden mir auch gut tun. Ach ja, meine Glaubenssätze sind meistens: "Eine Köchin muss mollig sein, sonst kann ja das Essen nicht schmecken!" (hmm - oder vergeht einem der Appetit dabei eher...) Oder der ist auch gut: "Lieber etwas dicker, sonst pfeifen mir ja die Männer noch hinterher"... Haha -- gäähhhn. Ne , mal ehrlich - das eine Knie tut schon immer mal weh, ich bin auch schnell aus der Puste und dabei erst 41. Joan - ich bin dabei und gebe gern ab und an ein Feedback. Trauen wir uns ein Anfangsgewicht zu nennen ---öhmmm, na ja muss ja nicht wirklich sein. Sprechen wir lieber von den Kilos die dann mal runter sind und der Freude die wir beim Kochen und Essen haben. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Claudia, nur Mut! Wir lachen uns schlank, OK? LG Joan

      Löschen
  2. Super Joan. Du bist mutig, Du bist humorvoll und Du weißt, was Du erreichen willst. Ich freu mich jetzt schon mit Dir auf Deine Fortschritte und drück Dich feste. Deine Svenja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Svenja, du wirst die Fortschritte ganz aus der Nähe verfolgen können. Mein Geheimziel: so fit werden das wir gemeinsam durch den Englischen Garten sportlern: du zu Fuß ich auf dem Rad, hihi !! Bis bald, deine Joan

      Löschen
  3. Großartig. Ich konnte Deine Gedanken 1:1 nachvollziehen und es geht mir genauso. Von "Wieso-soll-ich-abnehmen-so-schlimm-ist-es-doch-gar-nicht-und-ich-bin-schließlich-keine-20-mehr" bis zu der Erkenntnis, das ich mich doch so mit 80 kg total unwohl fühle und mich mit meiner äußeren Erscheinung nicht mehr identifizieren kann. Daher habe ich nun auch beschlossen, meine Ernährung zu verändern. Es hat sich bei mir sowieso vieles verändert, seit ich den Thermomix habe (ca. ein halbes Jahr), weil ich viel mehr selber koche als vorher. Es macht mir riesigen Spaß, mir immer wieder neue Anregungen im Internet und aus Kochbüchern zu suchen. Nur leider kann man mit diesem Gerät ja nicht nur super Rohkostsalate und Spargel und Gemüsesüppchen kochen, es macht ja auch sooo leckere Nachspeisen, Butterkuchen, Hefezöpfe, Eierlikör undundund... Ich bewundere, dass du das alles so locker vom Hocker angehst und da ich dazu neige, verbissen zu werden, schau ich immer mal wieder bei dir rein und mach mich auch locker...
    Liebe Grüße, Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Barbara, ja das ist so die Gefahr oder? Uns zu "verbeißen" und streng, ungemütlich und hart zu werden. Aber weißt du? "Das Leben ist zu kurz um nicht Heute schon nur Freude zu leben"! das ist mein Motto. Es gelingt mir auch nicht immer, aber immer öfter. Weil ich mich mag, weil ich mir nichts mehr beweisen muss, und weil ich auch mit kleinen Schritten zufrieden bin. Ich wünsche dir auch viel Erfolg, du schaffst das! LG von Joan

      Löschen
  4. Danke für Deine Beschreibung, ich bin dabei !!!! Ich als bekennender KH Junkie versuche mich Dir anzuschließen, mit aller Inbrunst, Danke und Allen eine gute Woche nach Ostern, ich werd morgen operiert :-((( , Elke

    AntwortenLöschen
  5. Na dann, erstmal gute Besserung Elke und dann frohes Umstellen :) LG von Joan

    AntwortenLöschen
  6. Joan, Dein Gedanke ist ein fantastischer Gedanke. Ich hab mir mal "den Patric Heizmann" angeschaut und die Eiweißmethode ausprobiert ... Holla die Waldfee, in einer Woche 3 kg. Hammergenial. Ich bleib dran, mir geht es nämlich wie Dir, hab auch nach den Geburten etwas zu viel "Kuschelmaterial" behalten ... Mit dem Thermomix ist abends ratzfatz eine Mahlzeit erstellt, eine Handvoll Walnüsse, ein Apfel - kurz im Thermi zerkleinern, je nach Hunger entweder 125 oder 250 g. Speisequark dazu - genießen. Einmal pro Woche den Eiweiß-Kick. Mittags wirklich satt essen, ich mach das sowieso bevorzugt mit Gemüse-Allerlei ... Nudeln, Reis meide ich (schon seit einem halben Jahr), Weissmehl sowieso ... Fleisch und Wurst gibts nicht (seit 2014 Veggie). Da bleiben nicht mehr viel Alternativen, aber ich futter mich excellent satt, so viele "bunte" Möglichkeiten ... Abnehmen ohne Hungern bzw. ohne gewissen Verzicht, genau das habe ich gesucht ... Vielen Dank liebe Joan! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Angie! Schön das du auch so gute Erfahrungen mit diese Umstellung von dem Essen hast. Ja, ich bin ebenfalls kein großer Fleischesser. Einmal in der Woche esse ich Hänchen, und mal Hackfleisch (gestreckt mit viel Gemüse meistens), Fisch auch ein paar Mal, dann Eier, Käse und Milch sehr moderat. Dafür mehr Hülsenfrüchte, viel Gemüse natürlich, Obst, Yoghurt, Nüsse und Samen. Meine Vitalstoffen helfen mir dabei Energie hoch zu halten und die Defizite aus zu gleichen. Es geht mir blendend! In 2 Wochen sind fast 4 kg runter, und dabei habe ich nicht das Gefühl zu verzichten! Ich bin viel mit dem Fahrrad und zu Fuß unterwegs, was jetzt noch fehlt ist Krafttraining, aber das kommt auch. Danke für das Teilen, LG von Joan

      Löschen
  7. Hallo Joan. Ich habe in den letzten 3 Jahren 40kg abgenommen. In 2,5 Jahren nur 20kg mit Hilfe von Sport. Ich dachte wenn ich genug Sport treibe dann muss ich meine Essgewohnheiten nicht ändern! FALSCH GEDACHT! Obwohl ich bis zu 6mal die Woche Sport gemacht habe, habe ich wieder angefangen zuzunehmen. Das war echt frustrierend, aber genau an diesem Punkt hat es bei mir erst Klick gemacht. Ich wusste schon das meine kohlehydratreiche Ernährung der Grund für mein Gewichtproblem ist. Aber von heute auf morgen habe ich auf low-carb umgestellt und mit Sport in 6 Monaten 20kg abgenommen OHNE ZU HUNGERN!!!!!!! Deshaln kann ich das nur jedem empfehlen.
    Was mir fehlt ist das Brot! Das Eiweisbrot das man kaufen kann ist MIST, schmeckt mir gar nicht. Deine Brot und Brötchen-Rezepte hören sich aber lekker an, werde sie definitiv nachkochen und einen Thermomixer habe ich mir auch schon bestellt. Hoffentlich kommt das Teil bald. Deine Seite finde ich echt SUPER. Bin zufällig im http://www.rezeptwelt.de/ Forum auf den Link gekommen. DANKE und weiter so!

    AntwortenLöschen
  8. Lieber Martin! Wow, das ist ja eine super-Leistung! Es freut mich das du so erfolgreich abgenommen hast. Das zu halten wird spannend sein, denke ich mal. Ich mache momentan sehr langsam, esse wieder Kohlenhydraten, aber nur ausgewählte in Form von Kamut Getreide, das mir gut tut. Darüber kannst du auch auf der Seite "Kamut tut gut" in meinem Blog lesen. Aber Lowcarb Rezepte kommen auch wieder! Viel Spaß noch beim lesen und gute Erfolge wünscht dir, Joan

    AntwortenLöschen