Dienstag, 30. April 2013

Oranje boven!


So, wir haben ihm: der neuer König Willem-Alexander! Ich habe vor dem Fernseher geklebt, das war echt der Knaller: Bild im ARD (zu meinem Verdruss können wir keine Niederländische TV Sendungen empfangen), Ton von Radio 1 Nederland Live Stream aus dem Internet. Die ARD war mit dem Bild schneller als der Ton vom Internet-Radio, und somit redete der König schon im Bild, als der Sound noch beim Kommentar war ... ver-rückt!
Aber ich wollte doch alles in mijn moedertaal horen. Es lebe das Internet!

Vorher und nachher habe ich natürlich Essen gekocht:  Oranje soep - Karotten-Koriander-Suppe die sowieso ein meiner favoriten ist - und danach pannekoeken mit oranje-compote. 
O ja, und oranje jam habe ich auch noch gekocht.

Hier siehst du was daraus geworden ist : KIJK MAAR ----->


Montag, 29. April 2013

Karotte-Kokos-Kuchen




Ich habe mal wieder ein Volltreffer gelandet, einfach so aus versehen.
Wie? Na, ich stand vor meinem - offenen - Kühlschrank und überflog was alles nicht dr'in war. Und dachte schon: das wird nix mit Kuchen backen.
Aber ich wollte auf jeden Fall Kuchen zum Tee Nachmittags und habe dann einiges zusammengesucht wovon ich dachte: passt!

Favorites von mir waren dabei: Karotten, Kokos und Sauerrahm ... und daraus entstand ein traumhaft saftiger, sonnig orange-gelber Rührkuchen.
Besser noch war die super-schnelle Zubereitung und die Tatsache das der Kuchen am nächsten und am übernächsten Tag noch viel besser schmeckte als frisch aus dem Backofen! 

Schnell zum Rezept ----->

Freitag, 19. April 2013

Bärlauch bewahren.




Gestern war es fantastisches fiets- Wetter, also hab ich Hund und Fahrrad genommen und bin an der Isar entlang geradelt durch den Englischen Garten, bis in die Isar-Auen ... auf der Suche nach Bärlauch!
Ja, endlich hat die Wärme die Blätter jetzt aus dem Boden getrieben und sie sind reif für die Ernte. Noch sind die Blätter ganz zart und die Stiele nicht so lange und hart. Ich habe eine erste Tüte voll gepflückt und bin zufrieden zurück gefietst ... nach über 25 km waren Hund und Frauchen heiß, hungrig und glücklich.

Ich liebe alles mit Bärlauch, und wenn ich dann lese wie gesund das Grünzeug auch noch ist, kann ich mich getrost meiner Sucht hingeben *grins*
Wenn ich frischer Bärlauch habe, will ich es vor allem schnell verarbeiten, damit ich noch lange Freude daran habe. Aus Erfahrung weiß ich das es sehr praktisch ist den Bärlauch einfach im Thermomix mit Öl und gutem Salz zu zerkleinern und im Schraubglas ab zu füllen. Das Konzentrat kann dann Löffelchen-weise weiter benutzt werden in Pesto, Suppe, Brotaufstriche, Quiches etc. 

Wo kannst du Bärlauch einsetzen? Grundsätzlich überall wo du sonst Spinat nehmen würdest. Auch im Salat schmeckt es hervorragend, aber nur die zarte, junge Blätter. 
Hier geht es zum Basisrezept ---->

Donnerstag, 18. April 2013

Aromatisches Weißbrot - super als Toastbrot !



Hmmmmmm .... es geht doch eigentlich nichts über ein "boterham met kaas" (Butterbrot mit Käse), sagt mir mein Niederländischen Gaumen.
Und das beste am selbtgebackenem  Brot ist das warme, frische, duftende Ergebnis : ein herrliches Weißbrot hier aus hellem Dinkelmehl,  mit einer aromatische, feine Krüme und eine leichte, knusprige Kruste!

Seit ich über Thermifee von dem Brot-backen mit dem Salz-Hefe-Verfahren gehört habe, benutze ich fast nur noch diese Methode. Man braucht viel weniger Hefe, das Brot wird dadurch sehr aromatisch, die Krüme ist fluffig-leicht und das Brot duftet herrlich! Es fragt etwas mehr Vorbereitung, aber mittlerweile setze ich die Lösung jeden zweiten Tag an, dann habe ich es immer parat wenn ich backen will!
Wie funktioniert's?
In einem Schlüsselchen  löst du frische Hefe in Wasser auf und fügst Salz hinzu. Die Mengenangaben sind als folgt: pro 500 g Mehl brauchst du 10 g Hefe, 100 g Wasser und 10 g Stein-oder Meersalz. Alles zusammen rühren, mit dem Deckel verschließen uns stehen lassen. Nicht warm oder kalt stellen, Zimmertemperatur reicht. 1 Stunde bis max. 48 Stunden darf die Mischung ruhen.
Ich habe als Erklärung gelesen das die Hefezellen jetzt getötet sind, die Enzymkraft von der Hefe aber extrem erhöht wurde und deswegen geht das Brot so doll auf  ... wie dem auch sei ist mir letztlich egal, Hauptsache es wirkt und schmeckt!

Und bevor du jetzt ungeduldig wirst: hier geht es zum Rezept ---->

Mittwoch, 17. April 2013

Grün des Tages!



Seit 4:45 bin ich wach ... Kaffee hat nicht echt fit gemacht, nur kurzfristig geholfen.
Natürlich war ich wieder am ausprobieren mit meinem Mixi: Kokosmilch diesmal OHNE kochen, einfach Kokosflocken gemixt mit Wasser, das habe ich von Pedi aus dem Wunderkessel. Ich fand das Ergebnis noch nicht sooo berauschend, muss da noch was basteln.

Aber nebenbei hatte ich jetzt Kokos-Wasser und da wollte ich doch gleich mal was neues versuchen:  ein Grüner Smoothie damit mixen.
Ich hatte noch Apfel, Orange, Sellerie und Romana-Salat ...das Ergebnis: frisch und voller Power. Jetzt bin ich wieder fit !! Hammer, wie soviel Grün sooo gut tut!

Hier geht's zum Rezept ----->


Streichzarte Thermi-Butter aus dem Kühlschrank!


Letztens holte meine Tochter Schokocroissants zum Frühstück beim Bäcker - ich gestehe, die habe ich im TM noch nicht hingekriegt - und bekam dort ein Probe-Päckchen von einem Dänischen Buttererzeugnis, Streichzart soll es aus dem Kühlschrank kommen.
Stimmte auch.



Nun bewahre ich grundsätzlich meine Butter im Kühlschrank auf, vor allem wenn die Temperaturen jetzt steigen. Und es ist nicht so toll wenn die Butter dann  beim Frühstück oder Abendbrot so hart ist.

Solche Butter ist doch die Lösung , dachte ich .... am Tisch drehte ich dann das Schälchen um und las was da alles drin ist: Butter, Rapsöl, Milchsäurekultur....

Hmmm, dachte ich .... das kann mein Mixi auch, und besser und billiger!

Ja, dieses Produkt kostet bei uns im Supermarkt 1,69 € für 250 g. Ein Päckchen normale Butter kostet 95 Cent ... mal schauen was da geht.
Das Resultat? Super-lecker, super-einfach und billig! Es kostet nur ca. 62 Cent für 250 g.
So geht es:


Dienstag, 16. April 2013

Soja ... lala ... milch selber machen




Ich bin ein alles-Esser und Trinker ... Hauptsache es schmeckt mir, ist so gesund  wie möglich und aber richtig lecker. Und so genieße ich ebenso tierische wie pflanzliche Milchprodukte. Ich bin nicht allergisch auf Kuhmilch, und mag leckere frische Milch, Yoghurt, Buttermilch, Sahne, Käse  ....UND ich mag auch den ganz leichten und frischen Geschmack von Soja-Reis-und Mandelmilch und alles was man damit machen kann.

Vor langer Zeit, als ich einige Jahre rein Makrobiotisch gegessen habe, (ja- ich hatte schon mal extrem-Phasen in meinem Leben) da habe ich schon Sojamilch und Tofu selber gemacht. Ich erinnere mich an endlose Sauerei, überschäumende Kochtöpfe, mühseliges rühren und pressen mit Flotte Lotte, Siebe ... und das meine Küche nachher wie ein Schlachtfeld aussah.

Ich hatte allerdings vergessen das selbstgemachte Sojamilch na ja, nach Sojabohnen schmeckt und zwar penetrant. In meiner Makrobiotische Verklemmung war das OK, aber Heute .... Ich liebe es in meinem Chai-Latte geschäumte Sojamilch zu trinken, und mit meine selbstgebraute Sojamilch weiß ich jetzt noch nicht ob ich das durchhalte. Wenn ich mich umgewöhne, und es mir egal ist das trotz Spicy Chai die Sojamilch nach Sojabohnen riecht und schmeckt, dann ja. Sonnst kaufe ich mir doch wieder die aus dem Supermarkt.Obwohl Zucker und anderes mit drin ist ...seufzt.
Lecker geht - wenigstens hier - über Gesund.

Und doch lohnt ist selbstgemachte Sojamilch wenn du es öfters brauchst, und nicht nur in Latte.
Erstmal, schmeckt es schön kalt sehr viel besser als warm. Und dann liebe ich es in Mayonnaise ohne Ei, anstatt Kuhmilch. Warum? Es schmeckt einfach besser, meiner Meinung - und die von meiner Family - nach. Auch in Saucen und zum Backen eignet sich Sojamilch gut. Ist frischer und leichter, und das passt oft prima.

Dann kommt noch der Tofu: ist einfach klasse, selbstgemacht ... ganz anders als der oft zu feste Tofu aus dem Supermarkt.
Und der "Abfallprodukt" von Sojamilch, das sogenannte Okara finde ich besonders toll in Pfannkuchen, Bratlinge oder als vegetarische "Hackbällchen" verarbeitet. Ich werde einige Rezepte einstellen damit.

Natürlich ist Sojamilch herstellen im Thermomix sehr viel einfacher als ohne Thermomix. Aber, es ist absolut aufwendiger als Kokosmilch oder Reismilch  machen. Lohnen tut es sich allemal, Sojamilch kostet - je nach Sorte - etwa 1,50€/Liter. Ich brauche für eine Liter selbstgekochte Sojamilch 100 g Sojabohnen, die mir - in BIO-Qualität - nur 40 Cent kosten, kommt Wasser und Strom hinzu ... na ja, sagen wir 50 Cent insgesamt.  Wenn du also regelmäßig Sojamilch brauchst, sparst du was weg!

Hier geht's zum Rezept ----->



Montag, 15. April 2013

In 15 Minuten auf dem Tisch : Pasta mit Gemüsesauce




Montag ... aaargh ... noch nix eingekauft, Wohnung sieht aus wie Sau, Hund quengelt will Gassi, ich wollte doch meine Haare waschen und einkaufen und kochen und Küche aufräumen ... stattdessen hänge ich wieder am PC und Blogge. Na, dann wird es wohl schnell gehen müssen, gleich kommt Tochter aus der Schule, schreit HUNGER und kann nicht warten.

Ich habe einfach den Kühlschrank aufgerissen und nachgeschaut -  das hier habe ich entdeckt:
3 Möhrchen, 1 Paprika, Stangensellerie, Champignons, Zwiebel, roher Schinken, Frischkäse, Petersilie und Feldsalat.
Im Vorratschrank gab es noch Spaghetti.
OK, mal schauen was mein Mixi daraus macht!
Ich wette, du hast noch nie so was schnelles UND gesundes in 15 Minuten gezaubert ...



Sonntag, 14. April 2013

Schmelzkäse aufs Brot ? JA!



Als Kind liebte ich smeerkaas auf mein boterham . Nachdem ich später die Genüsse französischer Weichkäse kennen lernte war es mit dieser Kinderliebe endgültig aus. Abgesehen davon hat die handelsübliche Schmelzkäse oft mit Käse gar nichts mehr zu tun, das ist Chemie pur!

Jetzt habe ich aber mit meinem Thermomix experimentiert und eine Schmelzkäse für "Erwachsenen" ausgetüftelt die nicht nur sehr gut schmeckt, sondern auch schön cremig und weich ist und absolut natürlich.

Es ist überdies eine klasse Reststücken-Verwertung. Einfach die Ecken und Kanten von Gouda, Bergkäse, Cheddar, Parmesan etc. aufheben und dann weiter verarbeiten. Hmmmmmmmm. ... und wieder Geld gespart!

Probier es aus, du wirst begeistert sein!

Samstag, 13. April 2013

Gemüsebrühepulver : eine Delikatesse!

                                                                         

Wir kennen Brühwürfel, Pulverisierte Brühe ... aus Huhn, Rind und Gemüse.
Reine Gemüsebrühe-Paste oder Pulver gibt es auch. In den Supermärkte kriegt man das von den bekannten Marken, meistens mit Geschmacksverstärker, extrem salzig und für unsere malträtierte Geschmackspapillen völlig überwürzt.
Im Naturkost laden bekommst du natürlich andere Qualitäten, aber auch da wird oft die Brühe mit Hefe-Extrakt verstärkt oder mit Kurkuma und andere - natürliche - Füll/Farb- und Geschmacksstoffe versehen.
Die Industrie ist längst auf dem Bio-Zug aufgesprungen und verbreitet dort genau die gleiche Sachen wie sonnst auch der normale Lebensmittelhandel - die Geschmäcke werden verflacht und gleichen sich an. Wir sind oft nicht mehr in der Lage feine Nuancen raus zu schmecken!

Wenn dir das aber doch wichtig ist, und du magst reine, natürlich Zutaten ohne Schnick-Schnack, dann wird dir mein Gemüsebrühepulver gefallen! Als reine Trinkbrühe sehr fein, und in Saucen und Suppen eine Bereicherung!

Vor allem natürlich : schnell, einfach, preiswert!


Freitag, 12. April 2013

Kokosmilch kannst du selber machen: ganz easy im Thermomix.


Liebst du Kokosmilch? Mmmmm .... ein Genuss in Soßen für Asiatisches, scharfes Essen, in Currys, in Frucht-Lassies, aber auch in Kuchen oder als pflanzliche Milch-Variation.

Ich experimentiere jetzt mehr mit Pflanzliche Alternativen zu Kuhmilch und finde viele neue Möglichkeiten : Hafer-Reis-Hirse-Sojamilch, dann die Nuss-Milch aus Mandeln, Haselnüsse und Cashews ... und eben Kokosmilch.

Bei Kokosmilch aus dem Supermarkt finde ich es nicht so toll das da allerhand Zusatzstoffe drin sind die kein Mensch braucht. Und dann entdeckte ich ein Rezept für Kokosmilch aus Kokosraspeln gemixt wow, so einfach gehts auch, und es schmeckt einfach klasse!

Und das Beste ist natürlich: alles selber-gemixt in meinem Thermomix! Super-schnell, super-einfach. Das spart vor allem Kosten, weil solche pflanzliche Alternativen richtig ins Geld gehen.

Hier für alle Kokos-Liebhaber : den Dreh mit der Milch!

Pick-me-Up : Chai-Shake

                                                                     


Gestern habe ich etwas geniales entdeckt: Nachtisch UND Pick-me-Up in einem, so was von  lecker! Ich war am rum-experimentieren in der Küche - wie immer *grins* hatte Appetit auf etwas Süßes, aber Leichtes und außerdem hatte ich einen Durchhänger nach meiner Siesta ... Dann habe ich einfach ein paar Sachen genommen die mir einfielen: es gab noch eine vollreife Banane die "iss mich" schrie, außerdem hatte ich Sojamilch da und eine nagelneue Dose Tiger Spice Chai .
Alles schnell in meinem Mixi geworfen, aufgedreht und Zack ... fertig war eine bombige, cremige, würzige Milchshake der mein Bedürfnis nach Süßem befriedigte und mir den nötigen Power gab um die Koch- und Knips-Session in der Küche mit Elan fort zu führen.

Dieser Tiger Spice Chai habe ich in der Stadt entdeckt, in meinem Favoriten Coffeebar am Rindermarkt , als ich mal kein Kaffee wollte ... seither bin ich süchtig danach. Es ist NICHT zu vergleichen mit billig-Chai vom Discounter, hat nur natürliche Zutaten und das hat seinen Preis. Der ist es aber wert.
Hier also das Original :


Dienstag, 9. April 2013

Grüner Quark mit Kartoffeln

                                     


Ein leichtes und schnelles Mittagessen, das nach belieben variiert werden kann sind Pellkartoffeln mit Kräuterquark und Salat.

Eine tolle Variante davon gab es Gestern bei uns, und Heute für euch im Blog. Ich liebe vor allem die Möglickheit hier viel "Gesundes" zu verstecken: mit dem Thermomix kann ich Grünzeug fein purieren oder häckseln, ganz nach Bedarf, und es den Quark untermischen. So schmeckt es auch Kinder die sonst nicht auf Salat stehen!

Sonntag, 7. April 2013

Schneller Käsekuchen im Thermomix




Manchmal muss einfach was leckeres zum Kaffee her, nicht nur Kekse ... nein, een lekker stuk taart!

Als ich nach Deutschland zog vor bald 25 Jahre (nee echt, schon 25 Jahre ich glaubs nicht!!!! kreisch) war ich fix und fertig vor Neid und Respekt als ich sah welche Kuchenträume die Frauen sich aus den Ärmel schüttelten.

Ich konnte nur appeltaart und der schlichtester Rührkuchen ever, den wir in Holland einfach"cake" nennen. Ich bin also kein geborenes Backwunder. Aber dann kam der Thermomix. Und alles änderte sich. (ach wie poetisch!)
Nur habe ich es nicht so mit der Geduld. Meine Freundin Bine gehört zu der "Schmeiss-und-Schütt-Gesellschaft" wie sie selber behauptet und dazu bekenne ich mich auch gerne!
Es soll möglichst schnell gehen und nicht aufwendig sein, aber natürlich super-genial-hammer-schmecken!

Deswegen stehen Rezepte die mit wenig Aufwand viel hergeben sehr hoch im Kurs bei mir. Die Idee für dieses Rezept habe im tollen Forum von dem "Wunderkessel" gefunden. Da gibt es übrigens unglaublich viele super Thermomix-Rezepte und ein netter Austausch unter Mitglieder.

Ich habe das ursprüngliche Rezept von der Martina nach meinem Geschmack abgeändert und das Resultat war begeisternd: drei Mäulchen die still vor sich hin mampften und anschließend glückselig seufzten über leere Kuchenteller!

Ach, Martina's Leitspruch will ich euch auch nicht vorenthalten, der könnte nämlich von mir sein : "Ich esse nicht einfach Schokolade, ich gebe Kalorien ein Zuhause!"

In diesem Sinne, freut euch auf die Kalorien die jetzt kommen!


Montag, 1. April 2013

Roggenbrötchen aus dem Thermomix




Gesternabend war klar: meine Osterbagels würden den Ostermontag nicht mehr erblicken ... Also musste ich schnell ein Teig ansetzen, damit es für meine hungrige Family am Morgen frische Brötchen gibt!

Ich mixe oft Abends ein Brotteig, der dann über Nacht im Kühlschrank aufgeht und woraus ich Morgens duftende Frühstücksbrötchen backe.

Ich brauche natürlich gar nicht mehr erwähnen wie leicht das geht in meinem ... du hast es erraten!

Und weil ich noch ein Rest Roggenkörner gefunden hatte, war die Wahl schnell getroffen. Was dabei rauskam? So klasse Roggen-Dinkelbrötchen: leicht, fluffig und sehr, sehr lecker!

Oja, ich benutze für die Röggelchen eine Salz-Hefe-Lösung, statt reine Hefe. Das habe ich aus dem Toastbrot-Rezept von Thermifee. Ich war so begeistert über das tolle Ergebnis, das ich jetzt fast immer diese Lösung benutze. Die Vorteile sind: man brauchst ganz wenig Hefe, dadurch schmeckt das Brot feiner. Außerdem wird die Enzymkraft gesteigert und treibt der Teig besser.

Das macht sich umso mehr bemerkbar wenn man es über Nacht ruhen lässt.

Für perfekte Ergebnisse, einfach so machen wie ich. Wenn du schnelle Ergebnisse willst: 1/2 Päckchen frische Hefe nutzen, 10 Gr Salz nicht vergessen und das Wasser auf 250 Gr erhöhen. Teig nach dem kneten 1 Stunde ruhen lassen. Danach so verfahren wie im Rezept. Ich würde es einfach mal probieren, aber die Brötchen werden bestimmt nicht so hoch aufgehen und so locker sein!