Samstag, 9. März 2013

Yoghurt selber machen im Handumdrehen



Früher habe ich auch Yoghurt selber gemacht. Was heißt früher, na eben in vor-Thermomix-Zeiten.
Da musste ich erstmals Milch aufkochen (und vor allem nicht überkochen lassen, was trotz meiner Aufmerksamkeit immer wieder passierte), dann abkühlen lassen auf ungefähr 40 Grad (und nicht zu kalt, sonnst musste der Milch schon wieder erwärmt werden), dann wurde eine paar Löffel Yoghurt reingerührt, sozusagen als Starter, und den Topf auf einem warmen Platz  gestellt (im Backofen leicht erwärmt durch die Glühbirne) oder in einer Thermoskanne . Der Yoghurt konnte so in ca. 5 Stunden reifen und schön cremig-fest werden.
Der selbstgemachter Yoghurt schmeckte lecker, aber es war auch echt aufwendig.

Dann fiel mir ein es doch mal im Thermomix zu probieren. Gesagt, getan ... gleich ein paar Rezepten und unterschiedlichen Methoden gefunden aus Internetforen.
Hmmm .... welches Rezept wäre jetzt besser? Das super-einfache, oder das kompliziertere?

Ich habe dann beides ausprobiert und kann euch sagen: die einfachste Methode ergibt genauso guter Yoghurt wie die kompliziertere.
Die einfache Methode geht von H-Milch aus, die brauchst du nur erwärmen auf 37 - 50 Grad.Wenn du aber pasteurisierte Milch (oder Roh-Milch) verwenden willst, dann muss der Milch aufgekocht werden und soll anschließend auf 50 - 37 Grad runterkühlen. Das dauert eine halbe Stunde.

Natürlich kannst du diesen Yoghurt genau so gut machen mit Sojamilch und Soja-Yoghurt als Starter, einfach der gleicher Prozedur folgen.





Yoghurt selber machen EINFACH 




Du brauchst für ein halben Liter: 

500 Gramm H-Milch  3,5% oder Sojamilch

3 Esslöffel Natur-Yoghurt  3,5% oder Sojayoghurt
1 Thermoskanne oder Behälter mit Deckel (aus Glas oder Edelstahl zb)

Die Milch im Mixtopf gießen. 3  Minuten Zeit einstellen, Stufe 2 wählen, auf 50 Grad drücken und dein Mixi drehen lassen. Jetzt dabei bleiben und aufpassen!
Nachdem die Temperatur zwischen 37 Grad und 50 Grad liegt, da blinkt das Lämpchen von 50 Grad noch, (meistens nach 2 Minuten) kannst du die 3 Esslöffel Yoghurt durch den Deckelöffnung hinein geben.
Meine Erfahrung nach ist 50 Grad nicht nötig, oder gar zu warm, aber 37 Grad kann etwas zu kühl sein, je nachdem wie kalt oder warm deine Impf-Yoghurt ist!!
Noch ein Minütchen rühren lassen und du kannst die Milch in dem (vorgewärmter) Behälter gießen. Wichtig : dein Gefäß soll richtig schön warm sein, sonst kühlt die Milch zusehr ab und der Yoghurt "setzt" nicht! Das geht am einfachsten mit heißem Wasser. Wenn es allerdings in deiner Küche sehr heiß ist (Sommer) dann ist das nicht so wichtig!



Auf ein ruhigen Platz (warm) abstellen, zb. im Backofen der kurz angewärmt wurde und jetzt lauwarm bleibt durch die eingeschaltete Beleuchtung. Wenn du eine Thermoskanne benutzt, reicht es die Kanne mit kochendem Wasser vor zu heizen. Ich stelle ein kleiner Topf in einer Zeitung gewickelt in einem "Nest" von Daunendecken. Hier ruht der Yoghurt in seinem Bett :) unter der Daunendecke.
Einfach die Methode nehmen die für dich am wenigstens Aufwand bedeutet.



Der Yoghurt soll jetzt 5 Stunden lang in ruhe reifen können. In der Zeit den Behälter NICHT bewegen, sonnst wird der Yoghurt nicht fest. So fest wie auf dem Bild, sollte der Yoghurt nach den 5 Stunden sein.
Danach kannst du den Yoghurt eventuell umfühlen in einem Glas und weiter im Kühlschrank nachreifen lassen.
Der Yoghurt ist jetzt angenehm cremig in Konsistenz. Je länger der Yoghurt steht im Kühlschrank, um so mehr er noch nachreift und dann wird er auch säuerlicher.

Ich füge gerne 2 Löffel Milchpulver in die warme Milch hinzu, bevor ich den Start-Yoghurt einrühre. Dadurch bekommt der Yoghurt noch mehr Eiweiß und wird fester.

Frucht-Yoghurt kaufe ich nie. Lieber rühre ich einige Löffel (selbstgemachte) Marmelade unter den Yoghurt und habe dann echte Erdbeere - oder Kirsch Yoghurt. Selbstgemachter Vanillezucker kann den Yoghurt auch verfeinern.
Einfach ausprobieren und genießen!






                                                                      LEKKER!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen